Die Rolle von Internet & Social Media am aktuellen Beispiel von Zyklon Yasi in Australien (Teil 1, mit Updates bis 3.2.11, 18 Uhr)

In diesen Tagen überschlagen sich Ereignisse geschichtlichen Ausmaßes, bei denen neben traditionellen Medien  auch Social Media eine zentrale Rolle spielen. Erst die Aufstände in Tunesien, dann aktuell Ägypten. Das Faszinierende bei der Information über diese Themen ist, dass erstens die besten Quellen aus dem Ausland kommen (Al Jazeera mit seiner beachtenswerten Live-Berichterstattung rund um die Uhr) und das es zweitens möglich ist, über Social Media und hier allen voran Twitter Original-Quellen von vor Ort abzurufen.

Nun braut sich in Australien aktuell ein weiteres Ereignis an: Zyklon Yasi hat die  nördliche Ostküste in Angst und Schrecken versetzt und wird in etwa zwei Stunden mit voller Wucht die Küste treffen (das wäre etwa 16 Uhr deutscher Zeit). Schon jetzt kommen erschreckende Informationen über die ersten Ausläufer des Sturmes herein.  Yasi wurde als Kategorie 5 Sturm eingeordnet und ist damit der heftigste Sturm, der die australische Ostküste je erreicht hat.

Australien liegt mir am Herzen und ich kenne mich dort obendrein gut aus, daher werde ich die Ereignisse an im Folgenden dokumentieren. Ich bin in Deutschland, kann also nur Infos aus zweiter Hand zusammentragen. Es dürfte erstaunlich sein, was man dank einer Mischung aus Social Media und traditionellen Medien alles von einem Ereignis am anderen Ende der Welt erfahren kann. Diesen Beitrag werde ich in den nächsten Stunden regelmäßig updaten.

Allen Informationen voran jedoch drücke ich den Queenslandern, die ja noch unter den Folgen der Flutkatastrophe vor Kurzem leiden, die Daumen!

Livestreams, Pressekonferenzen & live Coverage:

“We could hear it tearing off, we could hear our furniture upstairs sliding across the floor, it’s like a bowling alley. Our neighbours rang us to tell us our roof is hanging off our house.” – Tonya from Ingham

“The thing I’m most worried about is tidal movements and obviously we’re in a carpark here, so it doesn’t seem like logically the best place to be, but hopefully we can go up into the building up top if this starts to get filled with water.” – British backpacker Stefan Marcello

Die wichtigsten Fakten (zusammengefasst aus versch. Quellen):

  • Queenslands Premierministerin Anna Bligh sagte auf einer Pressekonferenz, die Australier sollten sich auf “Verwüstung und Herzschmerz in beispiellosem Ausmaß” einstellen.
  • Mess-Bojen haben vor Townsville Wellen mit 18 Meter Höhe gemessen. Premierministerin Bligh betonte, diese Messungen seien nicht akkurat, da die Wellen über die Bojen schwappen und diese nicht mehr verlässlich messen können.
  • Im Norden Queenslands haben sechs ältere Menschen per Notruf um Evakuierung gebeten. Zu spät, die Rettungskräfte können nicht mehr ausrücken. Die Anrufer wurden telefonisch betreut.
  • Gerüchte, in Innisfail sei das Dach eines Evakuierungszentrums weggeflogen, sind falsch.
  • Zigtausende Haushalte (Stand 16 Uhr dürfte etwa bei 90.000 liegen) haben keinen Strom mehr.
  • Maximale gemessene Windgeschwindigkeit liegt aktuell bei etwa 220 km/h (17.20 Uhr), mit einzelnen Böen mit bis zu 290 km/h. Der Zyklon hat die Küste ungefähr in Höhe des Ortes Mission Beach getroffen. Es werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h erwartet, dazu teilweise Sturmfluten.
  • 18 Uhr: Es ist mitten in der Nacht an der australischen Ostküste, somit stockdunkel und niemand darf mitten im Sturm rausgehen. Trotzdem gibt es die ersten Berichte über abgedeckte Häuser und Zerstörung in einzelnen Ortschaften. Das ganze Ausmaß wird jedoch frühestens morgen früh australischer Zeit abzuschätzen sein.
  • 18.50 Uhr: Der Sturm wurde mittlerweile auf Kategorie 4 heruntergestuft. Er wird noch hunderte Kilometer weiter inland wandern. Messungen habe eine Flut von 2 Metern über normaler Höhe ergeben. Abzuwarten bleibt noch der Stand der nächsten Flut morgen früh Ortszeit.
  • 20.15 Uhr: Yasi wurde erneut heruntergestuft, jetzt Katgegorie 3. Windgeschwindigkeiten von 200 km/h, weiter Lebensgefahr draußen. Und:
  • 20:55 Uhr:
  • 23.53 Uhr: Abstufung auf Kategorie 2, dennoch Lebensgefahr draußen, auch in den Küstengebieten, in denen der Sturm längst weg ist, wegen Sturmfluten. Über 177.000 Haushalte ohne Strom. Allerdings gibt es bisher (in Australien bricht der Tag an) keine Berichte über Verletzte oder Tote, einige Gegenden scheinen glimpflich davon gekommen zu sein. Ich sammle morgen noch etwas weiter…
  • 3. Februar, ca. 14 Uhr: Yasi ist mittlerweile als tropisches Tief eingestuft worden, weiter ins Inland gezogen und somit kein Zyklon mehr. Die Schäden scheinen sich in Grenzen zu halten, allerdings gibt es noch immer Sturmflut- und Unwetter-Warnungen und Hinweise darauf, dass es weitere große Unwetter geben kann. Bisher gibt es keine Berichte über Tote oder Verletzte. Ein Mann wird jedoch vermisst. Er wurde zuletzt auf einer Yacht gesehen.  Ein zweiter vermisster Mann wurde inzwischen gefunden. Links zu Nachberichterstattung, Bildergalerien und Videos siehe unten in den entsprechenden Kategorien.

Augenzeugen & Empfehlungen von mir – Who to follow on Twitter:

Ausschließlich australische Quellen (Hashtags sind #yasi und #TCyasi):

→ Ich habe aus dieser Liste eine Yasi-Twitter-Liste zusammengestellt, der man geschlossen folgen kann.

Videos, Audio-Slideshows, Timelapse:

Bilder aus verschiedenen Quellen:

  • Die NASA hat ein eindrucksvolles Satellitenbild bei Flickr online gestellt (Unter CC-Lizenz: Attribution). Ich schätze, das unten links ist das 2.000 km lange Great Barrier Reef?!?!
    Tropical Cyclone Yasi Headed Toward Queensland, Australia
  • Twitter-Nutzer @JustinPinner postete folgendes Bild mit den Worten “Nice to see Cairns still has a sense of humour”:

Hintergrundinfos, Karten, Audios aus verschiedenen Quellen & Nachberichterstattung:

Ich bin nicht die einzige, die kuratiert:

Durch einen Tipp von Twitterer @probek bin ich auf ein interessantes, blog-ähnliches Projekt von Journalisten aufmerksam geworden: Storyful (beta). “We set out to discover the most authentic sources on the big stories. We wanted to find the smartest conversations about world events. (…) The goal (…) is to make Storyful a destination for the shared curation of news and collaborative storytelling.” Klingt sehr spannend und natürlich gibt es dort auch eine Seite zu Yasi – mit kuratierten Tweets, Artikeln, Fotos, Audios, Karten und Videos zum Thema. Auch Ägypten deckt Storyful ab. Zu allen Beiträgen können Nutzer Inhalte vorschlagen.

Sind Social Media wichtig bei aktuellen Ereignissen?

20.15 Uhr kurz nach der Hauptnachrichten-Zeit in Deutschland, twittert Horst Müller (Journalist, Professor und Interviewpartner von mir für “Grenzgänger 2.0“):

Wer Links zu Quellen und Informationen (möglichst aus Australien) hat, die dieses Thema betreffen, darf mich gerne hier in den Kommentaren oder bei Twitter (@stiftblog) kontaktieren.

4 Kommentare

  1. Hi,

    Das ist ein echt super Eintrag. Ich habe selbst viele News verfolgt und hänge ständig auf der BOM-website (www.bom.gov.au), die des Bureau of Meteorology). Schade, dass ich das erst jetzt gelesen habe.

    Der Cyclone ist über der Küste durch, mit erstaunlich wenig Schäden (dafür dass Yasi der grösste und gefährlichste seit 1918 ist), jetzt folgen aber die floodings. Das kann noch sehr viele Schäden und ggf. Tote geben. Von Seuchen und Crocs und Snakes in den Vorgärten und den Strassen ganz abgesehen.

    Ich drücke der Ostküste alle meine Daumen und wünsche ihnen alles Glück der Welt!!!

    Gruss,
    Andrea

  2. Danke für deinen Kommentar.

    Es scheint noch immer, als sei die ganz große Katastrophe ausgeblieben. Trotzdem ist die Gegend ja eh schon arg gerüttelt und ganz sicher hat der Zyklon schlimme Auswirkungen auf Landwirtschaft und Ökonomie. Die ganzen Plantagen alleine da oben… Und Trinkwasser wird auch bereits knapp in einigen Orten.

    Müssen wir also wohl weiter die Daumen drücken.

    Gruß zurück! :)

Schreibe einen Kommentar zu Rebekah Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.