Tools für Journalisten und Blogger – Teil 1

written by ska on Februar 17, 2013 in Social Web and Tools with 17 comments

Die Digitalisierung erfordert neue Recherchemethoden und ermöglicht Journalisten und Bloggern neue Darstellungsformen. Entsprechend werden in einer Geschwindigkeit neue Tools entwickelt, dass einem schwindelig werden könnte.

Vor einigen Monaten habe ich angefangen, alle Tools, über die ich stolpere, zu sammeln, um sie nach und nach hier im Blog vorzustellen. Die Liste ist mittlerweile so lang, dass ich jetzt schon über eineinhalb Jahre lang jede Woche ein Werkzeug vorstellen könnte, wie ich es zum Beispiel mit Storify, Datawrapper und ThingLink getan habe.

Es ist Zeit, einige davon in Kurzform “rauszuhauen”, damit nicht nur ich was davon habe. Damit fange ich hiermit an und werde in unregelmäßigen Abständen weitermachen.

Liste von Werkzeugen für Journalisten und Blogger (Teil 1)

    1. Mit rightclearing.com lässt sich Musik einfach lizensieren: Lied finden, Lizenz bestimmen und kaufen, Song runterladen. Dieses Video zeigt, wie es geht:
    2. PICOL steht für Pictorial Communication Language. Auf der Website lassen sich aus dem Icon Library Icons herunterladen oder per Generator selbst zusammenstellen. Die Icons stehen unter einer CC-Lizenz (BY-SA).
    3. Stephan Goldmann hat im Lousy Pennies Blog aufgeschrieben, warum Journalisten Newsletter verschicken sollten – und mit welchen Tools das geht. Ich bin zwar nicht der Meinung, dass wir alle Newsletter verschicken müssen, aber wer das möchte, wird in dem Beitrag gut beraten.
    4. Keyword-Tool bei Google AdWords: Sollte man eigentlich reflexartig immer nutzen, wenn man einen Beitrag veröffentlichen möchte. Verschiedene Keywords lassen sich damit vergleichen. Man erkennt auf einen Blick, welche Keywords zum Beispiel in der Überschrift für die Auffindbarkeit von Suchmaschinen sinnvoller sind. Gut ist eine niedrige Konkurrenz bei möglichst hoher Zahl von monatlichen lokalen Suchanfragen.
    5. Lars Budde hat bei t3n eine Liste von 28 News-Aggregatoren vorgestellt, die helfen, die Informationsflut unter Kontrolle zu bringen. Darin befindet sich das recht bekannte Rivva, das noch recht neue 10000 Flies, aber auch einige weniger bekannte Aggregatoren. Bookmarken!
    6. Instacurate ist ein von David Bauer entwickeltes Tool, das Links aus Twitter-Timelines (Profile, Hashtags) filtert und ansprechend darstellt. David Bauer hat mir dazu kürzlich 6 Fragen beantwortet. Ich finde Instacurate sehr spannend, wenn man für Twitter mal nicht so ganz viel Zeit hat. Denn damit findet man die wichtigsten Links auf einen Blick.
    7. Zum papierlosen Büro und Tools für die Arbeitsorganisation für freie Journalisten habe ich ja schon einiges geschrieben. Über diesen Beitrag ist der FastBill-Geschäftsführer Christian Häfner gestolpert und hat mir die Buchhaltungssoftware kurz vorgestellt. Klingt durchaus ansprechend. Bei t3n ist die Tage ein Sponsored Post zu FastBill erschienen, der die Einsatzmöglichkeiten gut aufzeigt. Selbiges tut dieses Video:
    8. Mit TinEye lässt sich rückwärts nach Bildern suchen, um deren Herkunft zu ermitteln. Das Tool kann somit dabei helfen, die Echtheit von Bildern zu verifizieren, wie es bei aktuellen Ereignissen und deren Verbreitung zum Beispiel bei Twitter oft dringend nötig ist.
    9. PhotoPin durchsucht Flickr-Fotos nach Stichworten und Lizenzen und spuckt den vollständigen Embed-Code samt Hinweis auf die CC-Lizenz gleich mit aus. Nutze ich regelmäßig!

Alle Teile der kommenden Serie mit Tool-Listen sowie längere Artikel zu einzelnen Tools findet ihr HIER.

Helft mir bei der Sammlung!

Wer nützliche Tools kennt, die ich unbedingt auflisten sollte: Ich bin dankbar für Hinweise, in den Kommentaren, bei Twitter , Google Plus oder Facebook! Außerdem freue ich mich über Feedback, falls ihr gelistete Tools selbst nutzt, genutzt habt oder gegen andere ausgetauscht habt.