Projekte & Arbeitsproben

Hier stelle ich eine Auswahl meiner Projekte und Arbeitsproben vor.

Onetz: Web-Reportage über Transsexualität

Liandro„Ich bin nicht krank, nur weil ich transsexuell bin“, sagt Liandro Liam Lang aus Neustadt an der Waldnaab. Er ist ein Transmann: geboren im Körper eines Mädchens, doch eigentlich schon immer ein Junge, heute ein junger Mann. In einer lokalen Facebook-Gruppe hat er auf seine Facebook-Seite zum Thema Transsexualität hingewiesen. So habe ich das Thema gefunden und mich ein paar Tage später mit ihm getroffen. Herausgekommen ist eine Web-Reportage, zusammengestellt mit Atavist.

60+ weitere sehenswerte Beispiele für solche Web-Reportagen habe ich hier gesammelt.

Onetz: Die wichtigsten Fragen und Anworten zum Thema Asylbewerber

Kosten, Unterbringung, Versorgung – Es gibt viele Vorurteile, es kursieren viele falsche Fakten zum Thema Asylbewerber. Wer als Redakteur auch Community Manager ist, weiß, welchen Gedankenmüll viele Leute mit sich herumtragen. Was man dagegen halten kann: Zahlen und belegbare Fakten. Daher habe ich zusammen mit einem Kollegen die wichtigsten Fragen zum Thema gesammelt und Antworten darauf gegeben, größtenteils basierend auf Daten. Aufbereitet haben wir das Thema als Longstory mit Kapiteln, so dass man auch abschnittsweise lesen kann.

Onetz: Beiträge auf Grundlage von Daten

DemografieAnfang 2015 haben wir für die Redaktion das Statistische Jahrbuch für Bayern bestellt. Es beinhaltet eine Fülle an Themen, die sich für eine lokale Aufbereitung eignen. Es ist eine Herausforderung, diese in den rund 700 Seiten voller Tabellen und Zahlen zu finden, aber sie lohnt sich. Zahlen gibt es auch von vielen anderen Quellen, zum Beispiel von der Polizei zu regionaler Kriminalität.

Fürs Onetz habe ich unter anderem diese Beiträge aus Zahlenmaterial angefertigt (Hinweis: Die Zahl der Leser an den Beiträgen bezieht sich auf die Zeit nach unserem Relaunch, ab Januar 2016):

Onetz: Digitale Kommunen

 

Wie digital sind eigentlich die Kommunen und Landkreise im Jahr 2015 aufgestellt? Wir haben ihre Websites getestet und bewertet und einige Vertreter gefragt, welchen Stellenwert die Websites im Kontakt mit dem Bürger haben – mit einigen positiven Überraschungen. Für dieses Stück haben wir mit einem Illustratoren zusammengearbeitet.

 

Onetz: Serie zu Tieren in der Region

Unter dem Titel „Was für eine tierische Region!“ habe ich zusammen mit einer Kollegin eine Serie zum Thema umgesetzt. Wir haben Tierparks, Privatleute und Auffangstationen besucht und in Form von Longstorys mit großformatigen Bildern und Videos die Tiere und Menschen dort vorgestellt. Mitgeholfen bei der Auswahl hat unsere Community bei Facebook.

Teil 1: Alpakahof und Tierauffangstation

Teil 2: Straußenfarm und Tierpark Waldhaus Mehlmeisel

Teil 3: Eine Ranch voller Tiere und Nacktkatze „Habibi“

„dekopause“: Online-Tauchmagazin der EW80 Systeme GmbH

Das Online-Tauchmagazin „dekopause“ habe ich in in einem Zweiterteam für die EW80 Systeme GmbH konzipiert und umgesetzt. Das Magazin leite ich seit dem Start im Januar 2012 redaktionell. Darin finden sich Reportagen, Interviews, Service-Beiträge und Informationen rund um den Tauchsport. Ich betreue auch die Facebook-Seite und den Twitter-Account zum Magazin.

 

Gastbeiträge bei Fachjournalist.de

FJFür das Online-Magazin Fachjournalist.de, herausgegeben vom Deutschen Fachjournalisten-Verband, habe ich mehrere Gastbeiträge geschrieben.

Blog „Into the Blue“ zu den Themen Reisen, Outdoor und Tauchen

Anfang 2014 habe ich ein weiteres privates Blog gestartet, das sich mit den Themen Reisen, Outdoor und Tauchen beschäftigt: Into the Blue. Ich möchte mehr frei aus purer Lust heraus schreiben, schöne Fotos zeigen und Menschen teilhaben lassen. „Back to the roots“ lautet das Motto, denn mit einem privaten Blog, in dem es auch ums Reisen ging, bin 2006 mit dem Bloggen angefangen. Seitdem hat sich die Blogosphäre sehr verändert, aber Spaß macht’s nach wie vor. Into the Blue pflege ich so, wie es für mich zeitlich und von den Themen her passt.

Ruhr Nachrichten: Großlage in Dortmund nach Bombenfund

Am 30. November 2012 wurde im Dortmunder Klinikviertel eine 500-Kilogramm-Bombe mit einem verbogenen Säurezünder gefunden. Zwölf Stunden lang war unklar, ob der Blindgänger im Stadtzentrum entschärft werden kann oder ob er wie in Schwabing im August 2012 gesprengt werden muss. Folge war die wohl umfangreichste Evakuierung in der Nachkriegsgeschichte der Stadt. Über 1.200 Rettungskräfte waren im Einsatz. Wir haben zwölf Stunden lang live getickert und unter dem Hashtag #DoBombe getwittert, Stimmen aus dem Netz gesammelt, Fotostrecken und Videos ins Netz gestellt, noch am selben Abend eine Sonderausgabe zur Bombe gedruckt und kostenlos verteilt, für den nächsten Tag vier Sonderseiten im Lokalteil freigeräumt. Ein Mammut-Projekt für eine Lokalredaktion – und es war toll, dabei gewesen zu sein. Hier geht’s zum Liveticker.

Lesetipps dazu:

Ruhr Nachrichten: 36-Stunden-Liveticker zum BVB-Double-Sieg

36-stündiger Live-Ticker zum Double-Sieg des BVB im Mai 2012. Die Redaktion hat von samstags mittags bis Sonntagnacht, 0 Uhr, live aus Dortmund und Berlin getickert. 36 Stunden, 31 Videos und zahlreiche Updates und Fotostrecken zählt der Live-Ticker. Ich habe im Tickerdienst die Nachtschicht übernommen. Für die Ruhr Nachrichten habe ich von 2011 bis 2013 gearbeitet.

 

Australian Traveller Magazine: Sonderausgabe „100 Great Things To Do In Australia You’ve Never Heard Of Before“

Project Coordinator für die Sonderausgabe „100 Great Things To Do In Australia You’ve Never Heard Of Before“ mit 100 Reise-Geheimtipps für Australien. Für diese bis dahin wichtigste Ausgabe in der Geschichte des Magazins habe ich englischsprachige Reportagen, Service-Beiträge und Artikel geschrieben, 900 Nominierungen für die 100 Reise-Geheimtipps ausgewertet, gewichtet und vorsortiert sowie circa 40 der finalen Geheimtipps geschrieben. Dafür habe ich zwei Monate in der Redaktion in Sydney gearbeitet.